Folk baltica mit Maria Kalaniemi im April

Folk baltica mit Maria Kalaniemi

Flensburg und die benachbarte Region werden vom 6. bis 10. April 2011 zu einem Ort für menschliche und musikalische Begegnungen, an dem Neues entstehen kann. Unter den Musikern des 7. folkBALTICA-Festivals ist auch Maria Kalaniemi, die herausragende Akkordeonistin aus Finnland.

Bislang hatte die folkBALTICA, Deutschlands nördlichstes und zugleich Dänemarks südlichstes Folkfestival, stets einen musikalischen Länderschwerpunkt. Nicht so im siebten Jahr: Musiker aus sieben Städten des Ostseeraumes werden dieses Mal zu Gast sein, die sich bereits oder künftig „Europäische Kulturhauptstadt“ nennen dürfen und wollen: Kopenhagen (1996), Bergen (2000), Stavanger (2008), Tallinn und Turku (2011), Umeå (2014) und Sønderborg (2017).

Maria Kalaniemi

Maria Kalaniemi – Vilda Rosor
(FIN)

09.04.2011 Flensburg, Folkbaltica Festival
10.04.2011 Bremen, Moments
11.04.2011 Dresden, Dreikönigskirche
12.04.2011 Ludwigshafen, Das Haus
13.04.2011 Karlsruhe, Tollhaus
14.04.2011 Bern, Dampfzentrale

Link: http://www.vimeo.com/20790829

Tickets: http://www.adticket.de/index.php?option=com_adsearch&view=quick&searchword=maria+kalaniemi&limit=10

Maria Kalaniemi: Akkordeon
Olli Varis: Gitarre
Eero Grundström: Mundharmonika, Harmonium

Schwedischer „Rosengesang“ aus Finnland

Maria Kalaniemi ist die große Meisterin des finnischen Akkordeons und das Vorbild für viele junge Virtuosinnen und Virtuosen auf diesem Instrument. Auch ihr Gesang ist von ergreifender Schönheit und Schlichtheit gleichermaßen. In einer Familie aus der schwedischsprachigen Minderheit aufgewachsen, singt sie auf ihrer neuen CD „Vilda Rosor“ (Wilde Rosen) ausschließlich finnische Folksongs in schwedischer Sprache, die sie u.a. in der Region um Turku gesammelt hat. In ihrem „Vilda Rosor-Trio“ bringt sie den Gitarristen Olli Varis und den Mundharmonikaspieler Eero Grundström mit, der dem folkBALTICA-Publikum als Mitglied des Mundharmonikaquartettes „Sväng“ noch in bester Erinnerung sein dürfte.

Kulturhauptstädte Vokal

Mit der siebten folkBALTICA möchten die Veranstalter so auf ein Ereignis einstimmen, das bereits heute für reichlich Gesprächsstoff im Norden Deutschlands sorgt: Für 2017 ist Flensburgs dänische Nachbarin Sønderborg mit der gesamten deutsch-dänischen Region Sønderjylland-Schleswig im Rennen um die „Europäische Kulturhauptstadt“.

In diesem Sinne darf man gespannt sein auf die originären Festivalproduktionen: Unter dem Stichwort „Kulturhauptstädte Vokal“ wird Vokalmusik mit etwa 50 jungen Frauenstimmen aus Tallinn, Sønderborg, Umeå, Bergen und Stavanger zu hören sein – in der großen Form dargeboten von zwei Mädchenchören, in der kleinen Form a cappella mit dem Folk-Quartett Kraja und mit solistischem Gesang aus Norwegen.

Percussion-Magie

Zum Mitternachtskonzert „Percussion-Magie“ bitten fünf Trommler aus Norwegen und Norddeutschland – und werden den historischen Flensburger Museumsberg mit lauten und leisen Percussions-Instrumenten verzaubern.

Weitere Höhepunkte des fünftägigen Festivalprogramms – zum Teil wegen des überragenden Erfolgs der Vorjahre mit alten Bekannten – im Überblick:

• Percussionist Terje Isungset (Bergen/Norwegen)
• Akkordeonist Gabriel Fliflet mit der Auftragsarbeit der diesjährigen Bergener Festspiele und im Duo mit dem Schlagzeuger Ole Hamre
• Jazztrompeter Per Jørgensen mit der archaischen Gesangsstimme
• die junge Musikerin Benedicte Maurseth mit neuen Klängen auf der Hardangergeige, dem norwegischen Nationalinstrument
• Die Singer-Songwriterin Elin Furubotn aus Stavanger im Duo mit dem Saxophonisten Karl Seglem
• Maria Kalaniemi, die große Dame des finnischen Akkordeons, mit ihrem neuen schwedisch-sprachigen Liedprogramm „Vilda Rosor“
• der Mundharmonikaspieler Eero Grundström von „Sväng“

Wie gewohnt, wird auch das 7. Festival folkBALTICA mit seinen Kooperationspartnern über das herausragende musikalische Angebot hinaus wieder zahlreiche Workshops und Ausstellungen bieten, u.a. „Turku Looks“ und „Connection – Baltic Arts and Craft“, zu sehen vom 13. Februar bis 8. Mai 2011 auf dem Flensburger Museumsberg.

Neben zahlreichen anderen Spielstätten stellt die Flensburger Duborg Skolen mit ihrem faszinierenden Ausblick auf Hafen und Altstadt wieder die Hauptbühne. Das Auftaktkonzert findet in der St. Johanniskirche statt, gefolgt von einer besonderen und erweiterten folk-Party im Kühlhaus. Die Marienkirche am Nordermarkt ist Schauplatz des großen Abschlusskonzertes.

Infos und Karten sind unter www.folkbaltica.de und info@folkbaltica.de erhältlich.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail
Dieser Beitrag wurde in Neuigkeiten veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink setzen. ǀ Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL ǀ

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

ht
ht

:D :) ;) :( :o :shock: :? Mehr Smilies. »