Unser erster Newsletter 2016 ist raus

Akkordeonduo Martin Suter jun. & sen.

Unser erster Newsletter 2016 ist raus, wiedermal vollgepackt mit Terminen, Konzerten und Empfehlungen für Radio- und Fernsehsendungen im Januar.

So ist z. B. das Akkordeonduo Martin Suter jun. & sen. (siehe Bild) zu Gast bei “Viva Volksmusik” am 30.01. auf Schweiz 1

 

Fernsehtermine:
Sonntag, 10.01.,
15:15 – 16:00 Uhr,
SWR
Dokumentation
Wiederholung:
Montag, 11.01.2016
14:45 – 15:30 Uhr
Argentinien – Mission Urwald
Länder – Menschen – Abenteuer
Argentinien feiert seine Einwanderer einmal im Jahr mit der “Fiesta del Inmigrante”. Fünf Millionen Armutsflüchtlinge kamen Anfang des 20. Jahrhunderts ins Land, aus Italien, Spanien, Deutschland, Polen, der Ukraine, der Schweiz, bildeten in zwei Generationen das heutige Argentinien und machten die Landwirtschaft zum wichtigsten Exportsektor. “Die Einwanderung hat unsere Identität als Argentinier geprägt, die Mischung ist unsere Kultur”, sagt Ingrid Grudke, ein argentinisches Top-Model, geboren im Bauernhaus ihrer deutschen Großeltern. […] Die Einwanderung hat in Argentinien eine Situation geschaffen, die einzigartig ist in der Welt und in der Geschichte”, meint Rodolfo Zagert, ein bekannter Maler, der mit der roten Erde seiner Heimatregion Misiones malt. “Wir haben die verschiedenen Kulturen und Religionen integriert.” Und für Chango Spasiuk, den weltberühmten argentinischen Akkordeonspieler mit ukrainischen Wurzeln, ist die Verschiedenheit ein Schatz, aus der er seine Musik schöpft.
Mittwoch, 13.01.,
01:45 Uhr,
Classica (Pay-TV),
Dokumentation
 
Stars von Morgen
Rolando Villazón präsentiert Stars von morgen.
Die Gäste der elften Folge:
Ksenija Sidorova (Akkordeon),
Mélissa Petit (Sopran),
Conrad Tao (Klavier),
Sebastian Wartig (Bariton).
Patrick Lange dirigiert die Junge Sinfonie Berlin.
Mittwoch, 13.01.,
03:15 Uhr,
Classica (Pay-TV)
Bach, Goldberg-Variationen BWV 988
Konzert, D 2014

Zhu Xiao-Mei (Klavier). Aufgenommen beim Bachfest Leipzig in der Thomaskirche.
Peking 1966: Dem musikalischen Wunderkind Zhu Xiao-Mei wird eine große Karriere vorausgesagt. Doch dann bricht die Kulturrevolution aus. Noten werden verbrannt, Musikehrer öffentlich gedemütigt, ja hingerichtet. Wie alle ihre Mitschüler und Angehörigen wird auch Xiao-Mei in ein Arbeitslager verschickt, Nach Jahren ohne Musik entdeckt sie im Lager ein altes Akkordeon und schlägt ein paar Tasten an.
Eine Melodie steigt auf, und mit ihr die Hoffnung auf ein anderes Leben. Nun hält sie nichts mehr auf: Sie wird endlich zur international gefeierten Pianistin.
Samstag, 16.01.,
15:00 – 15:45 Uhr,
Hessen
Show, D, 1998
Kein schöner Land: An der NordseeküsteGünter Wewel entführt diesmal an die Nordseeküste. Die Reise beginnt in Leer, dem Tor Ostfrieslands, führt nach Greetsiel und zur Insel Langeoog, auf der die Sängerin Lale Andersen lebte. […] Musikalische Gäste: Freddy Quinn, Gaby Albrecht, das Marinemusikkorps Nordsee, Astrid Harzbecker, Speelwark, Godewind, Claudia Christina, die Freebeuters Greetsiel, die Mühlenhofmusikanten, das Akkordeonduo Tanzende Finger.
Mittwoch, 20.01.,
18:15 – 18:45 Uhr,
NDR
Dokumentation
Unter uns – Klein Russland am Schweriner See
Liebesgrüße aus Sibirien
In Mecklenburg-Vorpommern leben fast 4.000 Menschen mit sowjetischen Wurzeln. Die Russisch sprechende Gemeinde ist die größte des ganzen Landes, mehr als die Hälfte davon lebt in Schwerin. Viele der Menschen sind jetzt schon 20 Jahre in Deutschland. Und doch sieht ihr Alltag ganz anders aus als der ihrer deutschen Nachbarn.  Lüdmilla Katuschonak, die alleinerziehende Mutter ist jeden Tag damit beschäftigt, die Talente von Uljana zu verbessern. Die Zehnjährige spielt Klavier, tanzt und will Profi-Geigerin werden. Einmal pro Woche fahren die beiden sogar nach Lübeck in die Musikhochschule. Dort bekommt das talentierte Mädchen Frühförderung von einer Geigen-Professorin. Iskandar Shajev aus Usbekistan bewarb sich vor fünf Jahren bei einem Shanty-Chor als Akkordeonspieler. Jetzt ist er der musikalische Leiter der Herren-Gesangsgruppe. Nur die deutsche Sprache macht ihm immer noch große Probleme. Zusammen mit seiner Frau hat er auf dem Großen Dreesch gerade ein kleines Magazin eröffnet, einen russischen Spezialitätenladen. Dima, ihr Sohn, bringt die Waren meist vom Hamburger Großmarkt mit. Alle hoffen, dass der Laden ein bisschen Gewinn abwirft, denn mit dem Akkordeonspielen kann der studierte Orchesterdirigent nicht den Unterhalt für die Familie verdienen. Aber es macht ihm Spaß mit den Herren der Gruppe. Gerade proben sie für einen Auftritt auf einem Schweriner Markt.
Sonntag, 24.01.,
08:00 – 09:00 Uhr,
NDR
Enjoy Jazz Festival 2008
Richard Galliano Quartett
Vier Musiker, vier musikalische Welten und dazu eine überbordende Erfahrung im kreativen Interplay. Der Franzose Richard Galliano, Virtuose der “New Musette” und wohl die bedeutendste Akkordeonstimme im zeitgenössischen Jazz, trifft auf Charlie Haden, den legendären Bassisten mit Country-Roots. Haden war in den vergangenen Jahren mit unterschiedlichen Projekten und Ensembles regelmäßig zu Gast bei “Enjoy Jazz”. Dritter im Bunde ist Gonzalo Rubalcaba, dessen Spiel die afro-kubanische mit der klassisch-romantischen Klaviertradition verschmilzt und dabei noch erklärte Vorbilder wie Erroll Garner, Bill Evans und Herbie Hancock anklingen lassen kann. Charlie Haden gehörte zu den ersten Musikern, die Rubalcaba in den frühen 1990er-Jahren auf internationalen Festivals präsentierten.  Eine Aufzeichnung vom 18. Oktober 2008 in der Alten Feuerwache in Mannheim.
Samstag, 30.01.,
20:10 – 22:10 Uhr,
Schweiz 1
Wiederholung:
Sonntag, 31.01.
02:25 – 04:30 Uhr, Schweiz 1
Viva Volksmusik
Live aus Kreuzlingen

In “Viva Volksmusik” begrüsst Nicolas Senn hochkarätige Gäste – eine musikalische Vielfalt ist garantiert. Die Livesendung stellt die Tradition in den Fokus, zelebriert werden Volksmusik, Schweizer Bräuche sowie Stars und Nachwuchskünstler der Szene.Martin Suter Junior und Senior begeistern das Publikum in der ganzen Schweiz. Vater und Sohn am Akkordeon und Tochter Marion am Klavier überbieten sich gegenseitig mit Virtuosität.In der Sendung verleiht SRF erstmals den Viva-Nachwuchspreis. Das Publikum wählt seinen Favoriten aus den drei Kategoriensiegern des Folklore-Nachwuchswettbewerbes von Radio SRF Musikwelle.
Sonntag, 31.01.,
20:15 – 21:45 Uhr,
WDR
Blötschkopp und die Rampensäue
Marc Metzger präsentiert das Beste aus den letzten Jahren
Dä Blötschkopp op Jück: Marc Metzger macht eine Reise durch den jecken Westen und besucht die prämierten “Rampensäue” seiner Sendung “Blötschkopp und die Rampensäue” aus den letzten Jahren in ihren Heimatorten: Änne aus Dröpplingsen im Sauerland, Markus Krebs in Duisburg und De Frau Kühne in Xanten. In seiner karnevalistisch geschmückten Limousine mit Fernseher erinnert sich Marc Metzger auf seiner Fahrt durch Nordrhein-Westfalen an die schönsten Auftritte der besten Redner im Land: Bernd Stelter, Knacki Deuser, Et Rumpelstilzche, Dä Tuppes vum Land und “Hausmann” Jürgen Beckers. Aber auch an die Verleihung der Ehrenpreise an Hans Süper und Karl-Heinz Jansen – den Trötemann, die für die emotionalen Höhepunkte bei “Blötschkopp und die Rampensäue” gesorgt haben. Und natürlich gibt es auch musikalische Rückblicke auf Cat Ballou, Kasalla und weitere Gruppen, die in den Vorjahren zu Gast waren. Die jecke Reise endet vor dem Kölner Dom, wo Marc Metzger den Redner und Akkordeonspieler Thomas Cüpper trifft.
Radiotermine:
Samstag, 09.01.
06:05 – 08.00 Uhr
BR Klassik (Bayern 4)

Auftakt

u.a. mit:
Johann Sebastian Bach: Konzert C-Dur, Allegro BWV 1061 (Denis Patkovic, Stefan Hussong, Akkordeon)

 

Dienstag, 12.01.
23:03 – 00:00 Uhr
SWR 2

Jazz – Musik der Welt
New-Orleans. Schmelztiegel der Kulturen

“New Orleans hat immer anders getickt als Rest-Amerika. Nirgendwo sonst in den USA ist das musikalische Erbe derart breit gefächert”, erklärt Pianist Jon Cleary. Hier ist die Geburtsstätte des Jazz. Hier und nur hier konnte entstehen, was sich seit hundert Jahren behauptet und inzwischen wesentlicher Kulturbeitrag Amerikas ist. Der New-Orleans-Sound: Blues, Gospel, afroamerikanische Musik, karibische Rhythmen, Funk, Rhythm and Blues, Cajun-Musik und Zydeco – die schwarz-kreolische Version der Cajun-Musik. Da ist der Komponist und Pianist Allen Toussaint seit Jahrzehnten eine Musiklegende in der Jazz und R&B Szene der Stadt. Jon Cleary gibt hier regelmäßig Konzerte und spielt Funk, Blues oder Jazz. Auch die Rebirth Brass Band hat mit der Energie des Hip-Hop und dem losen Spiel des Jazz den Sound von New Orleans geprägt. Und der Cajun-Musiker und Akkordeonist Bruce Daigrepont singt wie seine Vorfahren auf Französisch.

 

Mittwoch, 13.01.,
13:05 – 14:00 Uhr
Radio Bayern 2
Mittagskonzert

u.a. mit: Volkstänze aus Transsilvanien (Andreas Ottensamer, Klarinette; Leonidas Kavakos, Christoph Koncz, Violine; Antoine Tamestit, Viola; Stephan Koncz, Violoncello; Ödön Rácz, Kontrabass; Oszkár Ökrös, Cimbalom; Predrag Tomic, Akkordeon)

Montag, 18.01.
13:05 – 14:28 Uhr
SWR 2
Mittagskonzertu.a. mit B. Mokrousov: Das einsame Akkordeon (Dmitri Hvorostovsky, Bariton; Moskauer Kammerorchester, Leitung: Constantine Orbelian)
Montag, 18.01.
21:05 – 22:50 Uhr,
Deutschlandfunk 
Sommerliche Musiktage Hitzacker 2015 u.a. mit: Luciano Berio: “Sequenza XIII” für Akkordeon solo, Chanson (Teodoro Anzellotti, Akkordeon)
Dienstag, 19.01.
23:03 – 00:00 Uhr
Österreich 1

Zeit-Ton

Neues von Newcomern. Wichtige Uraufführungen bei den Wittener Tagen für neue Kammermusik (2)

Mit erstaunlicher Regelmäßigkeit setzt Harry Vogt, der verantwortliche Redakteur für neue Musik bei WDR3, junge, aufstrebende Talente mit Auftragswerken ins Programm der Wittener Tage für neue Kammermusik. 2015 fielen unter anderen die Serbin Milica Djordjevic (mit “… mislio bi covek: zvezde” für Akkordeon solo), der Slowene Vito ?uraj (mit “Aftertouch” für Ensemble) und der Russe Vladimir Gorlinsky (mit “Unity” für E-Piano, Schlagzeug, E-Gitarre, Viola, Violoncello und Elektronik) durch wichtige Uraufführungen auf. Eine Rundschau über neue internationale Entwicklungen steht auf dem Programm dieser Sendung.

Freitag, 22.01.
12:05 – 14:00 Uhr
Bayern 4     

Mittagsmusik

Emil Waldteufel sieht Sternschnuppen / Serge Gainsbourg greift zum Akkordeon / Frédéric Curzon begegnet Robin Hood

 

Dienstag, 26.01.
00:12 – 02:00 Uhr
Bayern 2

Concerto bavarese

u.a. mit:Nicolaus A. Huber: “Auf Flügeln der Harfe” (Teodoro Anzellotti, Akkordeon)

Freitag, 29.01.
00:12 – 02:00 Uhr
Bayern 2

Concerto bavarese
Fränkische Komponisten

u.a. mit: Stefan Hippe: “Sphinx” op. 20 (Stefan Hippe, Akkordeon; Frank Stäblein, Schlagzeug)

Sonntag, 31.01.2015
15:05 – 17:00 Uhr
SWR 2

Zur Person
Katharina Bäuml, Leiterin der Capella della Torre und des Ensembles “Mixtura”

Ihrer Auffassung nach müssen Renaissance-Blasinstrumente genauso flexibel, mit dynamischer Bandbreite und virtuos gespielt werden wie moderne Instrumente – und dass sie das beherrscht, führt Katharina Bäuml bei Auftritten mit ihren Ensembles “Capella de la Torre” und “Mixtura” auf Schalmei, Pommer und Dulcian eindrucksvoll vor Ohren.

Die “Capella de la Torre” feierte 2015 ihr zehnjähriges Bestehen mit einem Programm, in dem Renaissance auf Jazz trifft, bei “Mixtura” lässt sie ihre Schalmei einem Akkordeon begegnen, und sie erkundet zusammen mit Margit Kern die Möglichkeiten dieser ungewöhnlichen Kombination auch in der Neuen Musik. Dabei zieht sich ein Thema wie ein roter Faden durch alle Bereiche ihrer Musik: die Kunst der Improvisation.

Montag, 01.02.
01:05 – 05:00 Uhr
DR Kultur

Tonart
Jazz

Werke für Schalmei und Akkordeon von Tatjana Prelevic, Ali Gorji, Sarah Nemtsov, Samir Odeh-Tamimi (Ensemble Mixtura: Katharina Bäuml, Schalmei; Margit Kern, Akkordeon) / Werke für Oboe (und Klavier) von Thierry Pecou, Luciano Berio, Henri Dutilleux, Konstantia Gourzi (François Leleux, Oboe; Emmanuel Strosser, Klavier) / Weitere Orchester-, Ensemble- und Kammermusikwerke

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail
Dieser Beitrag wurde in Aktuelles veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink setzen. ǀ Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL ǀ