Funk- und Fernsehtermine im November

Duo Vila Madalena

Für den November haben wir Euch wieder Radio- und Fernsehtermine mit Bezug zu Akkordeon zusammengestellt, u.a mit Sendungen von Kofelgschroa, Die Cuba Boarischen, Die Original Oberkrainer, Duo Vila Madalena und vielen mehr.

Fernsehtermine

Freitag, 04.11., BR Fernsehen
00:45 bis 01:45 Uhr

Heimatsound Concerts – Kofelgschroa

Konzertmitschnitt vom Heimatsound-Festival 2016 in Oberammergau Diesmal bei den Heimatsound Concerts: Kofelgschroa. Beim vierten Heimatsound-Festival im Sommer 2016 nutzte die vierköpfige Formation im berühmten Oberammergauer Passionstheater ihren Heimvorteil und sorgte für grandiose Stimmung. BR Fernsehen zeigt das Festivalkonzert in voller Länge. Wenn über Oberammergau der Kofel thront und unten im Passionstheater die schrägen Klänge von Kofelgschroa ertönen, dann ist Heimatsound-Festival. Die Lokalmatadore dürfen beim Festival nicht fehlen und begeistern die Fans auch mit Songs von ihrem neuen Album “Baaz”. Die vier Heimspieler haben mit Volksmusik-Instrumentierung aus Tenorhorn, Tuba, Flügelhorn, Gitarre und Akkordeon, selbst geschriebenen Kompositionen und den laut Süddeutscher Zeitung “valentinesken” Mundarttexten ihren ganz eigenen, unverkennbaren Sound entwickelt. Sie klingen mal nach ausdrucksstarker Melancholie, mal nach bayerischer Lebensfreude und bleiben dabei immer authentisch. 

Sonntag, 06.11., RBB
12:00- 12:30Uhr
Reportage

 

 

Frischer Wind im Fischerdorf

In diesem Jahr soll es auf dem Wohnmobilstellplatz von Ditzum richtig “brummen”: Er wurde mächtig vergrößert, bis zu 70 Wohnmobile können hier nun stehen. Für den ehrenamtlichen Platzwart Luitpold Handwerker ist viel zu tun. Vorm Hafenfest ist der Ansturm besonders groß. Jede Lücke muss ausgenutzt werden. Dann muss er improvisieren: Wohnmobile müssen umgeparkt, Stromkabel gezogen werden. Und nebenbei ist er noch Ansprechpartner für über 100 Wohnmobilisten. Wenn es ihm mal zu viel wird, holt er sich ein Eis bei Karola Duin. Die 74-Jährige steht diese Saison erstmals ganz alleine hinter der Theke ihres Tante-Emma-Kiosks, der von morgens früh bis abends spätabends geöffnet ist. Vor einem Jahr starb ihr Mann, seitdem muss sie sich alleine um alles kümmern: inklusive Orgel- und Akkordeonunterricht für den Ditzumer Nachwuchs….

Donnerstag, 10.11., WDR
14:30- 15:15Uhr
Dokumentation
 

Argentinien – Mission Urwald

“Die Einwanderung hat unsere Identität als Argentinier geprägt, die Mischung ist unsere Kultur”, sagt Ingrid Grudke, ein argentinisches Top-Model, geboren im Bauernhaus ihrer deutschen Großeltern. Einwanderung ist in Argentinien ein positiver nationaler Mythos. Außer in der Hauptstadt Buenos Aires leben besonders viele Enkel der ersten Migranten in der Provinz Misiones im Nordosten Argentiniens, geprägt durch Urwald, Flüsse und Wasserfälle wie den Iguazú, der zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt. Miguel Tazi, Enkel italienischer Einwanderer, hat den Urwald zu seinem Arbeitsplatz gemacht. Jahrzehntelang fuhr er die Ambulanz, die Kranke und Schwangere aus den Indianer-Dörfern holte. “Viele Kinder wurden unterwegs in meinem Auto geboren”, erzählt er. Heute fährt er Touristen im Schlauchboot zu gewaltigen Wasserfällen, die wenig bekannt sind. Und für Chango Spasiuk, den weltberühmten argentinischen Akkordeonspieler mit ukrainischen Wurzeln, ist die Verschiedenheit ein Schatz, aus der er seine Musik schöpft.

Samstag, 12.11., ARD alpha
02:30 – 02:45 Uhr
Dokumentation
auch:
 
Samstag, 12.11., ARD alpha
03:10 – 03:25 Uhr
 
Samstag, 12.11., ARD alpha
03:40 – 03:55 Uhr
 
 

bäckstage Volksmusik
Die Cuba Boarischen


Die bayerische Volksmusik hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Noch vor 15 Jahren fiel den Zuhörern beinahe das Bierglas aus der Hand, wenn in der Volksmusik eine Jazz-Improvisation zu vernehmen war… Heutzutage ist die Situation eine andere. Immer mehr Gruppen öffnen sich, verleiben sich die Weltmusik ein und das Konzept kommt an. Die BR-alpha-Serie bäckstage Volksmusik schaut in jeder Folge für 15 Minuten hinter die Kulissen – besucht Musikanten und Ensembles in ihren Probenräumen, stellt Fragen nach deren Verständnis von Volksmusik, nach Tradition und Fortschritt. Die CubaBoarischen füllen mit ihrer mitreißenden Musik regelmäßig große Konzertsäle und sind aus der hiesigen Volksmusikszene nicht mehr wegzudenken. Die siebenköpfige Combo besteht musikalisch aus ursprünglich zwei ganz unterschiedlichen Musikgruppen: einerseits den “Dorfmusikanten”, einer traditionellen bayerischen Kapelle, und andrerseits der Jazzgruppe “Swing and more”. Eines Tages beschlossen die Musiker, die sich auch privat gut verstehen, gemeinsam nach Kuba zu reisen, und zwar nicht als Musiker, sondern als Pauschaltouristen. “Ich glaube, dass es in Kuba keinen Berufsstand gibt, der so hoch angesehen ist wie ein Musiker”, fasst Leonhard Meixner seine Eindrücke aus Kuba zusammen. Die CubaBoarischen, das sind: Hubert Meixner (Akkordeon), Andreas Meixner (Gitarre), Sepp Rottmayr (Gitarre und Tres) Michael Mayr (Trompete), Markus Wallner (Kontrabass), Hans Förg und Leonhard Meixner (Schlagzeug)

Freitag, 18.11., BR Fernsehen
00:45 – 01:45 Uhr
Musik
 

Heimatsound Concerts – Dicht & Ergreifend
aus dem Passionstheater in Oberammergau

Konzertmitschnitt vom Heimatsound-Festival 2016 in Oberammergau Diesmal bei den Heimatsound Concerts: die Hip-Hop-Formation Dicht & Ergreifend. Beim vierten Heimatsound-Festival im berühmten Oberammergauer Passionstheater ließen die bayerischen Rapper mit ihren Beats die Wände wackeln. BR Fernsehen zeigt das Festivalkonzert in voller Länge. Dicht & Ergreifend mischen mit ihrem “Bazi-Rap” gerade den Norden wie den Süden der Republik auf. Ihre Texte sind mit sehr viel Humor und spitzer Zunge geschrieben und kritisieren unter anderem Politik, Kirche und die Verhältnisse in Bayern. Die beiden Mundart-Rapper Michael Huber alias George Urquell und Fabian Frischmann alias Lef Dutti sind in Niederbayern aufgewachsen. Doch erst nach einem Berlin-Umzug kamen sie auf die Idee, ihre musikalischen Kindheitseinflüsse in zeitgenössische Popmusik einfließen zu lassen. Jetzt machen sie bayerischsprachigen Hip-Hop mit DJ, Akkordeon und Tuba.

Samstag, 19.11., Goldstar TV (Sky)
18:00 – 19:00 Uhr
Magazin
 
auch:
Sonntag, 20.11., Goldstar TV (Sky)
10:00 – 11:00 Uhr
 
Sonntag, 20.11., Goldstar TV (Sky)
15:00 – 16:00 Uhr
 
Montag, 21.11., Goldstar TV (Sky)
23:00 – 00:00 Uhr
Mittwoch, 23.11., Goldstar TV (Sky)
18:00 – 19:00 Uhr

Schlager & Co – Extra: André Stade

Tiefe Täler und pures Glück – auf seinem neuen Album “Im Leben” beschreibt André Stade mit starken Texten und unwiderstehlichen Melodien den emotionalen Parcoursritt des Alltags und die unendlichen Facetten der Liebe. Dabei vertraut der markante Sänger und Musiker (Klavier, Trompete, Akkordeon) im Zweifelsfall auf sein Bauchgefühl und philosophiert über die Formel zum Glücklichsein. Reichlich Gesprächsstoff also für Sonja Weissensteiner, die den Dresdner im ‘Schlager & Co Extra’-Studio begrüßt

Dienstag, 22.11., BR Fernsehen
23:55 – 01:45 Uhr
Musik

BR-Klassik: Quadro Nuevo
35. Internationale Jazzwoche Burghausen 2004

Quadro Nuevo bei der 35. Internationalen Jazzwoche 2004 in Burghausen: Das mitreißende Konzert des Quartetts, das – laut Eigenbeschreibung – eine virtuose Mischung aus Tango, Valse Musette und Flamenco, liebevoll entstaubte Filmmusik und ein fast schon verklungenes Italien spielt, begeisterte die Zuschauer anno 2004 in Burghausen. Mit Mulo Francel am Saxofon, D.D. Lowka am Bass, Andreas Hinterseher am Akkordeon und dem wunderbaren Gitarristen Robert Wolf, der 2015 an den Folgen eines schweren Autounfalles verstarb.

Donnerstag, 24.11., ARTE
21:40 – 23:40 Uhr
Film

Marina

Italien, 1948: Arm, aber unbeschwert wächst der zehnjährige Rocco in einem kleinen Dorf in der schönen Bergwelt Kalabriens auf. Doch eines Tages beschließt sein Vater Salvatore, dem dortigen Leben den Rücken zu kehren und für seine Familie und sich eine bessere Zukunft als Gastarbeiter in Belgien zu suchen. Die tristen Landschaften der Bergbauregion rund um das graue Städtchen Limburg, wo der Vater als Kumpel in der Kohlengrube Waterschei Arbeit findet, strenge Winter, eine fremde Sprache und Kultur legen sich wie ein dämpfender Schleier auf das Glück des kleinen Rocco. Das Einkommen des Vaters ist gering, die Familie ist in einer Art Baracke untergebracht, und die einheimische Bevölkerung begegnet ihnen mit zahllosen Vorbehalten. Dennoch bemüht sich Rocco, wie die anderen Jugendlichen zu sein und für seine Zukunft zu kämpfen. Gegen den Willen des Vaters versucht er, nachdem er endlich das ersehnte Akkordeon bekommen hat, der harten Realität durch die Musik zu entrinnen. Leidenschaftlich und entschlossen folgt Rocco seinem Herzen und erfüllt sich gegen alle Widerstände seinen Traum vom Leben als Musiker. Es ist ein steiniger Weg, der ihn mit seinem späteren Welthit “Marina” über viele Umwege von Auftritten in billigen Kneipen bis zu einem auch im belgischen Radio übertragenen Konzert in die New Yorker Carnegie Hall führen wird. Doch Rocco triumphiert nicht nur in der Musik. Über Jahre wurde die zärtliche Zuneigung zwischen ihm und seiner angebeteten Helena, der Tochter des örtlichen Gemischtwarenhändlers, missbilligt und sabotiert.

Samstag, 26.11., Servus TV
13:40 – 14:38 Uhr
Dokumentation

Die Original Oberkrainer

Slavko Avsenik hat die Volksmusik revolutioniert: Gemeinsam mit seinem Bruder Vilko kreierte Avsenik einen völlig neuen Stil mit einer festen Grundformation aus Akkordeon, Klarinette, Trompete, Bariton, Gitarre und Bass: den Oberkrainer Sound. Dieser Klang hat die Volksmusik modernisiert und nachhaltig geprägt – bis heute lebt diese Besetzung in der sogenannten “Neuen Volksmusik” weiter. Die Dokumentation porträtiert den weltweit erfolgreichsten Volksmusiker Slavko Avsenik in seiner Heimat Slowenien. Neben spannendem Archivmaterial und aufschlussreichen Interviews mit Wegbegleitern Avseniks sind auch junge Musikgruppen mit neuen Interpretationen der Oberkrainer Klassiker zu erleben. Mit Saso Avsenik, Heino, Marianne und Michael, Stefanie Hertel, Karl Moik, HMBC, Christoph Spörk u.a.

Radiotermine:

Donnerstag, 03.11.
05:03- 06:00 Uhr

SWR 2   und
hr2       
und
Bayern 4

ARD-Nachtkonzert (IV)

u. a. mit: Fritz Dobler: “Keniade”, Capriccio (Bundesakkordeonorchester, Leitung: Stefan Hippe)

Freitag, 04.11.
19:30 – 20:00 Uhr

Österreich 1

“Anglahnt”: Das Duo Vila Madalena

Sie haben sich mit virtuosen Verschmelzungen einen Namen gemacht: Tradition und Temperament vom Balkan bis Buenos Aires, Tango, Klezmer, Jazz … Klarinettist und Saxofonist Franz Oberthaler und Akkordeonist Nikola Zaric benennen sich als Duo nach dem Künstlerviertel Vila Madalena in São Paulo und verknüpfen auf ihrer demnächst erscheinenden zweiten CD die Choro-Tradition von Rio de Janeiro mit dem Wienerlied: “Me deixa em paz! Lass mi anglahnt!”.

Samstag, 05.11.
06:05 – 08:00 Uhr
Bayern 4

Auftakt

u. a. mit: Astor Piazzolla: “Fuga y misterio” (Giora Feidman, Klarinette; Klaus Stoll, Kontrabass; Avi Avital, Mandoline; Richard Galliano, Akkordeon; Itamar Doari, Perkussion)

Samstag, 06.11.
06:05 – 06:58 Uhr
SWR

Musik am Morgen

u.a. mit Johann Sebastian Bach: Konzert für Cembalo, Streicher und Basso cont. f-Moll BWV 1056, bearbeitet für Akkordeon, Violine, Viola und Violoncello (Richard Galliano, Akkordeon; Sébastien Surel, Violine; Jean-Marc Apap, Viola; Raphaël Pidoux, Violoncello)

Montag, 07.11.
19:30- 21:00 Uhr
Österreich 1

On stage
Schaerer/Biondini/Kalima/Niggli beim Jazzfestival Saalfelden 2016

Ein frisch zusammengestelltes internationales Quartett feierte am 28. August 2016 beim Jazzfestival Saalfelden mit einem hin- und mitreißenden Konzert seine Österreich-Premiere: Der italienische Akkordeonist Luciano Biondini, der in Berlin lebende finnische Gitarrist Kalle Kalima sowie die beiden Schweizer Lucas Niggli (Schlagzeug) und Andreas Schaerer (Stimme), von dem man weiß, das ein ganzes Orchester in seiner Kehle sitzt, durchwanderten in ihrem Konzert klingende Landschaften zwischen musikantischem Melos, abstrakt-energetischen Klangflächen und verblüffend wandelbaren vokalen Klängen zwischen Beatbox-Rhythmen und ariosen Kantilenen.

MIttwoch, 16.11.
00:12- 02:00 Uhr
Bayern 2

Concerto bavarese
Fränkische Komponisten
Uwe Strübing zum 60. Geburtstag

Uwe Strübing: “Walking along in Autumn” op. 36 Nr. 2 (Berliner Saxofon Ensemble); “The Love Songs of Ennod Toile” op. 35 (Ensemble Dirrekt); “Im Schutze der Dunkelheit” op. 32 (Nürnberger Akkordeon-Orchester, Leitung: Stefan Hippe); “Der Traum von den fünf großen H” op. 38 (Jörg Krämer, Flöte; Lilo Kraus, Harfe; Peter Selwyn, Klavier); “Artotop” op. 100 (Nürnberger Symphoniker, Leitung: Alexander Shelley); “Blick vom Turm” op. 69 (Prometheus Trio); “Schneewege” op. 59 (Irene Kurka, Sopran; Susanne Kessel, Klavier); “Vier Graphiken” op. 19 (Roseau-Quintett); “Canzone” op. 82 Nr. 2 (Irene Kurka, Sopran; Uwe Strübing, Klavier)

Donnerstag, 17.11.
00:05 – 01:00 Uhr
DR Kultur

 

 

Neue Musik

Steffen Krebber: “faire signe” für Automatenklavier und Lautsprecher (2014); “Aufstieg und Fall außerweltlicher Flug- und Kriechtierattrappen” für Ensemble (2008) (Ensemble Garage, Leitung: Mariano Chiachiarini); Streichquartett I (2014) (Sonar-Quartett); “Konfusion I” für Ensemble (2011) (Ensemble Garage, Leitung: Mariano Chiachiarini); “zimzum” für MIDIfizierte Fokker-Orgel (2015); “Obdach // Wohnung” für Baritonsaxofon, Posaune, Klavier, Akkordeon und Violoncello (2015) (Ensemble LUX:NM)

Samstag, 19.11.
05:03 – 06:00 Uhr
SWR 2
und
hr2     
und
Bayern 4

ARD-Nachtkonzert (IV)

u.a. mit: Astor Piazzolla: “María de Buenos Aires”, Fuga y misterio (Avi Avital, Mandoline; Giora Feidman, Klarinette; Klaus Stoll, Kontrabass; Richard Galliano, Akkordeon; Itamar Doari, Perkussion)

Mittwoch, 23.11.
10:05 – 11:35Uhr
Österreich 1

Konzert am Vormittag

u. a. mit: Johannes Brahms: Ungarischer Tanz Nr. 6 (arr. Tobias Broström) (Håkan Hardenberger, Trompete; John Constable, Klavier; Mats Bergström, Banjo und Gitarre; Claudia Buder, Akkordeon; Mitglieder der Academy of St. Martin-in-the-Fields, Leitung und Gesang: Heinz Karl Gruber)

Donnerstag, 24.11.
20:03 – 21:00 Uhr
Bayern 4

++contrapunkt++
Dialog der Kulturen
Wie klingt Mexiko? Von Maya bis Elektrosound

Im Juni startete das Deutschlandjahr in Mexiko mit mehr als 1.000 Veranstaltungen. Was charakterisiert hier den Dialog der beiden Länder, wo gibt es Berührungspunkte zwischen der deutschen und der mexikanischen Musikszene? Welche Musikprojekte stehen dort besonders im Fokus? Und welche Rolle spielt in der mexikanischen Musiklandschaft noch das traditionelle Erbe der indigenen Völker? Spannende Fragen, auf die interessante Gäste in einer Gesprächsrunde mit Livemusik und Uraufführungen Antworten geben: Eva Zöllner, die als experimentierfreudige Akkordeonistin viele Werke junger mexikanischer Komponisten aus der Taufe gehoben hat. Alexander Bruck Santos, Bratschist und Ensembleleiter, eng vernetzt mit Mexico Citys Avantgardeszene. Und die Perkussionistin und Komponistin Robyn Schulkowsky, die mit ihrem global drumming in Mexiko und weltweit Akzente setzt und aus Notaten der Maya rhythmische Formeln ableitet.

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail
Dieser Beitrag wurde in Aktuelles veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink setzen. ǀ Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL ǀ